Home

Endlich gute Neuigkeiten: Ab dem 6. Juni starten wir wieder mit unseren Pfadiaktivitäten unter Einhaltung des Schutzkonzeptes der Pfadi Bewegung Schweiz (PBS). 

Wir freuen uns auf euch!


01.06.2020

Leider ist die Pfadi von den aktuellen Lockerungen des Lockdowns nicht betroffen. Aus diesem Grund sind sämtliche Aktivitäten bis auf weiteres abgesagt. Zudem finden dieses Jahr leider keine Pfingstlager statt.


22.04.2020

An der 72 Stunden Aktion haben wir 13 Meisennistkästen und 12 Dohlennistkästen gebaut. Nach der Übergabe an den Vogelschutzverein Lenzburg werden wir noch 8 Meisennistkästen (28x20x20) und 1 Dohlennistkasten (40x27x27) übrig haben. Eine Haltevorrichtung fehlt noch.

Gerne dürfen diese für einen kleinen Preis abgekauft werden. Die Bilder der Kästen sind bei den Bildern unter Aktion 72 Stunden zu finden.

Meisennistkasten: CHF 25.00
Dohlennistkasten: CHF 35.00

Bei Interesse bitte bei mandrill@pfadilenzburg.ch melden. Es gilt das Prinzip: First come, first served.


21.03.2020

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit COVID-19 (Coronavirus) sehen wir uns leider gezwungen, die Pfadiaktivitäten bis am 30. April 2020 abzusagen. Entsprechend findet der Pfadischnuppertag vom 14. März 2020 ebenfalls nicht statt. Sobald sich die Lage wieder beruhigt hat, geben wir einen Ersatztermin für den Schnuppertag und die weiteren Pfadiaktivitäten bekannt. 


13.03.2020

Als eines der Projekte während der Aktion 72 Stunden, öffnen wir im Pfadiheim unsere Zopfbäckerei und liefern am Sonntagmorgen die bestellten und frischen Zöpfe an die Haushalte in Lenzburg. Bestellen könnt ihr euch euren Zopf unter https://forms.gle/NxDZ1z1SjmQKDmQV7 oder per Mail an fimo@pfadilenzburg.ch bis Donnerstag, 16. Januar.

Wir würden uns freuen, wenn wir auch Dir einen selbstgemachten Zopf ausliefern dürfen!


09.01.2020

Unser diesjähriges SoLa ist bereits seit zwei Wochen vorbei und geblieben sind uns viele tolle Erinnerungen. Während des Lagers haben die Teilnehmenden in ihren Ämtligruppen jeweils Lagerberichte geschrieben und so das Erlebte des jeweiligen Tages kurz zusammengefasst. Um nochmals in den Erinnerungen schwelgen zu können, folgen hier alle diese Lagerberichte.

 

Tag 1
Heute haben wir uns um 11 Uhr am Bahnhof getroffen, um in die Super Mario World zu gelangen. Der Eingang der Super Mario World befindet sich in einem Wald in der Nähe von Olten. Nach dem nahrhaften Mittagessen stellten wir unsere Burgen (Zelte) auf. Anschliessend haben wir den Lagerplatz auf Vordermann gebracht. Nach ein paar Spielen war es schon wieder Zeit für das Abendessen. Dank der guten Stimmung und dem Teamgeist, war es ein gelungener erster Tag.
Liebe Grüsse
Mario 

 

Tag 2
Heute Morgen sind wir zu bezaubernder Musik und Sonnenschein aufgestanden. Das Frühstück war super, nur Nutella hat gefehlt. Danach haben wir Kampfsport gemacht. Danach gab ees eine etwas weniger spannende Schnitzeljagd, bei der wir 1 11/2 Stunden auf die andere Gruppe warten mussten, die sich verirrt hatten. Die Instruktion war nicht so gut. Zum Mittagessen gab es Risotto, den alle mega schmackhaft fanden. Danach veranstalteten die Leiter eine Bastelrunde. Anschliessend mussten wir Mario Kart Modellautos bauen. Gruppenstunden fanden auch noch statt. In der Gruppenstunde konnten wir unsere Meinung und unseren Gemütszustand kundgeben. Zum anschliessenden Abendessen gab es Älplermakkronen. Danach schrieben wir diesen Bericht.

 

Tag 3
Heute wurden wir alle früh geweckt. Wir waren alle noch müde und hatten kalt, die Nacht durch hatte es geregnet und es war kalt. Fazit: Wir haben alle mittelgut geschlafen, aber ja.
Nachdem die Leiter uns mit Musik geweckt hatten, haben wir alle uns erst einmal einen Pulli oder ein Fleece angezogen. Dann gingen wir frühstücken. Stimmung: Schläfrig. Doch als Luigi und Mario uns im Anschluss zu einem Spiel namens «Mario Baseball» aufgefordert haben, waren wir alle motiviert und haben fleissig mitgemacht. Nach dem sportlichen Anfang haben wir uns in drei unterschiedliche Spez-Ex-Gruppen eingeteilt. Die Themen waren Kochen, Morsen/Übermittlung und Musik und Tanz. Das Mittagessen war wie immer sehr sehr gut. Danach haben wir einige tolle Spiele gespielt. Der nächste Programmpunkt war die Gruppenstunde. In dieser Stunde, also eigentlich nur 20 Minuten haben wir den vergangenen Tag besprochen. Beim Spispo, welcher auf die GruStu folgte haben wir ein neues Spiel kennengelernt und uns auf das neue Rennen vorbereitet. Das Abendessen war gut, aber ein bisschen wenig. Nun sitzen wir hier und schreiben diesen Text.

 

Tag 4 und 5
Beim Lagergericht wurden viele Leute angeklagt und es war sehr lustig. Wir mussten viel lachen. Mitten in der Nacht wurden wir von komischen Geräuschen geweckt. Wir wurden in die Farbengruppen eingeteilt und mussten verschiedene Posten absolvieren. Während dem Postenlauf wurden die zwei Täuflinge entführt und mussten Aufgaben bewältigen. Alle zusammen befreiten die Täuflinge. Danach gab es Schoggi- und Vanillecreme. Dann gingen alle wieder schlafen.
Am Morgen erfuhren wir, dass wir eine Unternehmung (Hike) machten und packten unsere Rucksäcke. Wir bekamen danach einen sehr leckeren Brunch. Nach der Stärkung gingen wir auf die Unternehmung. Am Abend fand jede Gruppe erschöpft eine Unterkunft und dann kochten wir zusammen Nudeln mit Tomatensauce. Am Morgen machten wir uns auf den Weg zur Badi Olten, wo wir unsere LeiterInnen trafen. In der Badi hatten wir uns abgekühlt und uns frisch geduscht. Spät am Nachmittag liefen wir erschöpft zum Lagerplatz zurück. Danach genossen wir das leckere Abendessen, Riz Casimir.

 

Tag 6
Gut ausgeschlafen haben wir den Tag mit einem tollen Zmorge begonnen. Das anschliessende Farbengame, mit den mitgebrachten Kleider, war sehr farbenfroh, sodass wir uns am eiskalten Hydranten abduschen mussten. Das darauffolgende Mtitagessen (Fotzelschnitte) wärmte uns dagegen wieder auf. Am Nachmittag ging es dann um die Wurst. Es galt, Peach aus den Fängen von Bowser zu befreien. Als dieses emotionale Endspiel zu Ende war, hatten wir noch die letzte Gruppenstunde. Beim Znacht war es sehr lustig, denn jeder hatte eine Aufgabe (z.B. Wenn jemand einen Purzelbaum macht, muss jemand auf die Bank stehen und dann muss jemand anderer seinen Nachbaren Getränke holen, usw.) Zum Znacht gab es Burger.


03.08.2019